Freitag, 31. Oktober 2014

6. Spieltag U11-1 am Samstag, 25.10.2014

SG Rimpar/Maidbronn/Gramschatz – FV Maintal  20:0


Ja, jetzt läuft es. Endlich haben wir uns gefunden. Nach den beiden Niederlagen zu Saisonbeginn, gingen wir bis jetzt nur noch als hochverdienter Sieger vom Feld.

Nachdem wir uns am 4. und 5. Spieltag gegen Veitshöchheim und Gerbrunn  souverän durchgesetzt hatten (hierzu gab es keine Spielberichte), war  am Samstag der FV Maintal zu Gast auf dem Sportgelände in Maidbronn.
Maintal – die große Unbekannte. Keiner von uns hatte bisher gegen die Jungs aus Himmelstadt, Laudenbach und Retzbach gekickt. Wir wussten, es ist keine Übermannschaft, aber immerhin schlugen sie den SV Oberdürrbach, der wiederum den Klassenprimus Thüngersheim ein Unentschieden abtrotzte.

Nach fünf Minuten war jedoch schnell klar – das Spiel werden wir nicht verlieren. 3:0 hieß es da schon und es hätte auch höher stehen können. Ein ums andere Mal trugen wir schön von hinten heraus unsere Angriffe vor und konnten höchstens unsere Chancenverwertung bemängeln. Nicht so schön war es natürlich für unseren Tormann, der eigentlich nicht einmal zeigen konnte, was er kann. Mit der Zeit kam auch Mitleid mit dem Gegner und wir stellten komplett um. Abwehr in den Sturm und umgekehrt. Aber an diesem Tag hätten wir uns auch ein Bein hochbinden lassen können, es wäre nichts passiert. Zu geil waren wir auf dieses Spiel und es war wirklich zu erkennen, welches Potential in dieser Mannschaft steckt.

Letztendlich bleibt festzuhalten, dass ein U-11 Spiel in den kurzen 2x25 Minuten Spielzeit auch 30 oder 40:0 ausgehen kann, denn das wäre wahrhaft möglich gewesen.

Nun ist erst mal spielfrei, am 8.10. geht es dann weiter gegen Versbach, wieder zuhause. Wir sind uns alle einig, so einfach wird das ganz bestimmt nicht. Wir sind uns aber auch sicher, dieses Spiel gewinnen zu können.

Dienstag, 7. Oktober 2014

3. Spieltag U11-1 am Samstag 04.10.2014

TSG Estenfeld  -  SG Rimpar/Maidbronn/Gramschatz  4:5

Hurra!!! Da ist er. Der erste Sieg unserer neu gegründeten SG in einem Meisterschaftsspiel. Und der war verdient, wenngleich auch hochdramatisch. In letzter Minute netzten wir mit dem Kopf nach einer Ecke ein. Ein Riesenjubel bei Spieler, Trainer und Eltern. Doch der Reihe nach.

Wir legten los wie die Feuerwehr und belagerten die Spielhälfte der Estenfelder ein ums andere Mal. Folgerichtig fiel das 1:0 für uns nach einer schönen Kombination. Vorwerfen konnte man uns nur, dass wir nicht gleich nachgelegt hatten. Leider straften uns die Gastgeber sogleich dafür. Ein Schuss fast von der Mittellinie, des etwas klein abgestreuten Spielfelds, schlug unhaltbar unter der Latte ein. Und ehe wir uns von dem Schock erholt hatten, kopierte die TSG ihr erstes Tor zur Führung. Als wir kurz vor der Pause in der Abwehr, die sonst sehr gut stand, nicht energisch klären konnten, erhöhten die Estenfelder auf 3:1. Es schien wieder alles schief zu laufen. 

Doch nach der Halbzeitpause legten wir eine Schippe drauf, hatten unsere Chancen und verwerteten auch gleich zwei zum Gleichstand. Es war wieder alles offen. Fortuna schien allerdings an diesem Tag nicht unsere Glücksgöttin zu sein, denn wieder gingen die Jungs aus der Nachbargemeinde in Front. Aber es schien als hätten wir endlich unser Selbstvertrauen gefunden. Wieder kamen wir zurück und erzielten den verdienten Ausgleich. Und dann kam die letzte Minute. Einen Pass fälschte ein TSG-Verteidiger zur Ecke ab. Wir wussten, das wird wohl die letzte Aktion des Spiels. Dann die Ecke, Tor, Riesenjubel. Kurz danach war Schluss. Endlich war er da, der erste Dreier.

Wieder haben wir ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Dieses Mal mit Happy End. Nun wollen wir auch unser erstes Heimspiel gewinnen. Gelegenheit hierzu haben wir am Samstag gegen den SV Veitshöchheim. Wir sind sehr optimistisch.


 

Donnerstag, 2. Oktober 2014

2. Spieltag U11-1 am Samstag 27.09.2014

Zweites Spiel, zweite Niederlage, zweites gutes Spiel unserer Jungs.

Die Schule muss unter der Woche wohl ziemlich anstrengend gewesen sein, man hatte in Sachen Schlaf Nachholbedarf, anders waren die ersten zehn Minuten nicht zu erklären. Keiner war am Mann, jeder hatte mit seiner Müdigkeit zu kämpfen und ehe wir uns versahen, stand es schon 3:0 für den SV Bergtheim. Gut, das erste Tor war ein Sonntagsschuss, unhaltbar und auch der Abwehr konnte man dabei nicht die Schuld in die Schuhe schieben. Das zweite war dann doch schon ein krasser Fehler unseres Tormanns, beim dritten wollte man dem Schützen wohl Hilfestellung geben, in dem man gar nicht erst versuchte den Ball zu blocken.

Doch was danach kam, sollte uns Trainer mehr als zufriedenstellen. Schön, von hinten herausspielend, wurden ein ums andere Mal, schöne Spielzüge nach vorne getragen. Doppelpässe, Einzelleistungen, genaue Zuspiele, ja so haben wir uns das vorgestellt. Folgerichtig kamen wir durch einen schönen Treffer zum Anschluss. Leider verpassten wir, unsere schönen Angriffe für weitere Tore zu nutzen. Und so kam es noch vor der Halbzeit wie es kommen musste. Unser Abwehrspieler bekam den Ball ins Gesicht, lag mit Schmerzen am Boden, doch leider bemerkte das der Schiri längere Zeit nicht. Auf der nun völlig verwaisten rechten Seite, hatte Bergtheim kein Problem, an unserem am Boden liegenden Verteidiger vorbei zu marschieren und den Ball ins Tor zu schießen. Eine äußerst unglückliche Entscheidung des Referees. Nicht die einzige an diesem schönen Samstagmittag. Das war letztendlich auch der Knackpunkt. Nun verschwendeten wir unsere Energie mit Unmutsäußerungen gegenüber dem Unparteiischen. Auch angestichelt von teilweise unglaublichen Kommentare der Eltern und Zuschauer getrieben, verloren wir den Faden.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Gutes Spiel, 2:1 gewonnen und die Erkenntnis, dass man auch schon in der U-11 überlegen sollte, so manchen Zuschauer ein Sportplatzverbot zu verhängen.

Fazit: Wir haben eine starke Leistung gegen einenebenfalls starken Gegner gezeigt, nur an unserer Disziplin müssen wir noch ein bisschen arbeiten. Wir lassen uns von draussen zu leicht anstecken.


Am Samstag geht es zum Derby nach Estenfeld. Dort werden wir nun versuchen, unseren ersten Dreier einzufahren. Wir Trainer sind uns sicher, lange wird es nicht mehr dauern.